Saphirglas vs. Mineralglas

Wer sich schon einmal nach einer neuen Armbanduhr umgeschaut hat, kennt es: Es treten Begriffe zwischen wissenschaftlich fundierter Korrektheit und Marketing-Fachsimpelei auf, bei welchen kaum jemand die Nachvollziehbarkeit überprüfen kann. So auch die häufig verwendeten Begriffe "Mineralglas" und "Saphirglas". Doch was steckt überhaupt dahinter und worin unterscheiden sich diese so oft verwendeten Uhrengläser?´

Mineralglas - mehr als Fensterglas

Bei Mineralglas handelt es sich um Kristallglas, genauer gesagt um Siliziumoxid (SiO²). Seine chemische Struktur ist mit dem Bergkristall oder Rauchquarz verwandt. Durch Beimischungen anderer Oxide kann das Glas widerstandsfähiger werden. Beim Kauf einer Uhr mit Mineralglas sollte darauf geachtet werden, dass die Oberfläche zusätzlich chemisch gehärtet wurde. Im Falle eines Bruches wird so die Gefahr der Splitterbildung gemindert. 

Saphirglas - der „Diamant“ unter den Uhrengläsern

Saphir ist das dritt-härteste transparente Material der Welt - nach dem Diamant und dem Moissanit. Saphirglas ist dabei aber eigentlich kein Glas, sondern ein Kristall. Genauer gesagt: Ein synthetisch hergestellter Korund. Worauf Du beim Kauf achten solltest, ist ein entspiegeltes Saphirglas zu wählen. Denn wegen seiner chemischen Struktur, die auch für die starke Haltbarkeit verantwortlich ist, bricht es das Licht ansonsten stark. Saphirglas bei einer Armbanduhr zeichnet es sich vor allem durch seine Kratzfestigkeit und Bruchsicherheit aus. Besonders im Blick halten solltest Du dabei fein gewölbtes Saphirglas. Die Wölbung reizt nicht nur auf ästhetischer Ebene, sie macht das haltbare Uhrenglas sogar noch widerstandsfähiger. Es ist so gut wie unmöglich, dass Deine Saphirglas-Uhr im alltäglichen Leben zerkratzt - du müsstest es schon mit einem Diamanten und sehr hohem Druck versuchen. Du hast trotzdem das Gefühl, dass deine kratzfeste Uhr in Mitleidenschaft gezogen wurde? Das könnten feine Spuren von Aluminium sein, das sich bei Kontakt mit deinem Uhrenglas abgerieben hat. Fahre einfach mit einem Radiergummi über das Glas, und die „Kratzer“ verschwinden wie von selbst. 

Wie erkenne ich Saphirglas?

Mit dem bloßen Auge ist Saphirglas nicht von Mineralglas zu unterscheiden. Du willst wissen aus welchem Material Dein Uhrenglas ist? Mit diesem Trick findest Du es heraus: Gib einen kleinen Tropfen Wasser auf das Uhrenglas und beobachte ihn. Behält der Tropfen seine kugelähnliche Form, besteht das Uhrenglas aus Saphirglas. Auf Mineralglas breitet sich der Tropfen aus bis er schließlich zerfließt.

Du willst eine haltbare Uhr und langfristig Freude mit ihr? Dann raten wir Dir zu Saphirglas.